Gedanken zum Tag... bisher veröffentlicht

Gedanken zum Tag... 28. März 2020


Einkaufsregale


 

Normalerweise habe ich einen gewissen Grundvorrat an Lebensmitteln für einige Tage zuhause und ergänze diesen regelmäßig durch frische Zutaten.

In dieser Zeit haben sich meine Einkaufsgewohnheiten geändert, um seltener aus dem Haus gehen zu müssen.


Am Montag überlegte ich, was ich für die nächsten ein bis zwei Wochen bräuchte, um den Grundvorrat aufzustocken. Ich machte mir eine (nicht allzu lange) Liste

und entschloss mich, gegen Abend in den Supermarkt zu gehen. Meine Hoffnung dabei war, dass ich die Aufforderung umsetzen könnte,

zum einen in den nächsten Tagen weniger aus dem Haus gehen zu müssen

und zum anderen durch die Wahl des Einkaufszeitpunkts auf nicht so viele Menschen zu treffen. Der zweite Punkt erfüllte sich.


Die Geschäfte waren fast menschenleer. Aber nicht nur das, die Regale waren auch leer.

Milchprodukte, Trockenhefe, frische Gewürze, Hygieneartikel und anderes fehlten größtenteils.

Das brachte mich ins Gespräch mit einer Verkäuferin, die mir sagte, dass alle diese Waren täglich kommen. Sie ergänzte ihre Aussage:

„Viele kaufen große Mengen. Wenn sie am frühen Vormittag einkaufen, haben Sie die Chance, die Sachen zu bekommen.

Sie müssen dann aber Menschenmaschen und manchmal fast schon Kämpfe aushalten.“


Diese Aussage ging mir am Abend noch länger durch den Kopf.

Was heißt es in diesen Tagen verantwortungsvoll mit den vorhandenen Ressourcen und meiner und der Gesundheit anderer umzugehen?


Diese Fragen bleiben für mich aktuell, auch wenn der Schwalm-Eder-Kreis am Dienstag strengere Regelungen für die Anzahl von Kunden in Supermärkten

und auch gegen „Hamsterkäufe“ erlassen hat. Eine gewisse Bevorratung ist sicher sinnvoll, ein Horten nicht. Wenn jeder und jede, das kauft,

was für einen überschaubaren Zeitraum benötigt wird, könnten die Einkaufsanstürme am Vormittag vermieden werden und eine Verteilung auf den Tag stattfinden.

Damit könnte auch das Infektionsrisiko verringert werden.


Hinzu kommt, dass durch ein umsichtiges Verhalten bei den Einkaufsmengen eine unnötige Verschwendung von wertvollen Lebensmitteln vermieden würde.

Beides sind christliche Grundhaltungen, die meiner Meinung nicht nur, aber auch in einer solchen Krisenzeit helfen, das Leben verantwortungsvoll zu gestalten.

Achten wir gerade jetzt auf uns selbst, aber auch aufeinander!

 

Andrea Koucky


 

Gedanken zum Tag... 27. März 2020



Glaubensbekenntnis

Ich glaube,
dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten, Gutes entstehen lassen kann und will. Dafür braucht  ER  Menschen, die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen.

Ich glaube,
dass Gott uns in jeder Notlage so viel Widerstandskraft geben will,
wie wir sie brauchen. Aber er gibt sie uns nicht im voraus,
damit wir uns nicht auf uns selbst, sondern auf  IHN  verlassen.
In solchem Glauben müsste alle Angst vor der Zukunft überwunden sein.

Ich glaube,
dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind
und dass es für Gott nicht
schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden,
als mit unseren vermeintlichen Guttaten.

Ich glaube,
dass Gott kein zeitloses Schicksal ist, sondern dass
ER auf aufrichtige Gebete und verantwortliche Taten wartet
und darauf antwortet.

 

Amen.


Ein Text von Dietrich Bonhoeffer, ausgesucht von

Zlatko Mihajlov


Kerze
 

Gedanken zum Tag... 26. März 2020


Ich will, dass du bist


Dieses Bild begrüßte uns im letzten Herbst auf unserer Gemeindefahrt in der Augustinerkirche in Würzburg.

Diese Worte, die Augustinus zugeschrieben sind, bekommen im Moment für mich noch eine stärkere Bedeutung. Vieles, was meinen Alltag ausmachte,

ist im Moment so nicht möglich. Es ist nicht nur Alltag.

Das was ich tat, wem ich begegnete und mit was ich mich umgebe habe, prägte auch mein Selbstverständnis, mein Selbstbild und meinen Blick auf meinen „Wert“.

Und dann kommen mir diese Worte in den Sinn.

Ich will, dass du bist.



Diese Worte sagen mir zu, dass nicht meine Leistung und nicht was ich mir kaufen kann, meinen Wert bestimmt.
Um meiner selbst willen bin ich von Gott gewollt und in das Leben gerufen. Ohne auf Leistung, Besitz, oder Wissen zu schauen, ohne Vorbedingungen
sagt Gott zu mir und zu jedem Menschen:

Ich will, dass du bist


Beate Lippert


 

Gedanken zum Tag... 25. März 2020



verkündigung


kein poltergeist

der mit der tür ins haus fällt

botschafter klopfen an

mit dem fingerspitzengefühl

allerhöchster diplomatie


kein engelsflügel

mit goldrand zu sehen

die botschaft so groß

dass der überbringer dahinter

völlig verschwindet


kein rauschen

von engelsschwingen

doch im überton des grußworts

eine aufweckmelodie

für neues leben



Andreas Knapp,

Heller als das Licht, Biblische Gedichte, echter, 2015



offen Türe
 

Neun Monate vor Weihnachten feiert die katholische Kirche heute das Hochfest "Verkündigung des Herrn".

Im Lukasevangelium (Kapitel 1 Verse 26-38) wird berichtet, wie der Engel Gabriel zu Maria kommt und ihr die Geburt Jesu verheißt. Ein Dialog entspannt sich, Maria äußert ihre Bedenken, ist aber am Ende bereit, ihr Leben zu ändern und ihm einen neue Richtung zu geben. Sie sagt "Ja" zur überraschenden Wendung in ihrem Leben.

Es ist für sie eine Zukunft voll mit Risiken, Herausforderungen, Unsicherheiten...


Die eigenen (Lebens-)Pläne ändern müssen, dem Leben eine neue Richtung geben, Überraschendes zulassen...

Damals bei Maria - heute bei mir? Und wie sieht meine Antwort aus?


Peter Göb



Gedanken zum Tag... 24. März 2020


Wir mögen sehr gerne irische Segenswünsche, wie z. B.

 


                Möge dein Tag durch ein wenig Glück berührt sein,

                von einem Lied in deinem Herzen erheitert

                und vom Lächeln der Menschen erwärmt werden,

                die du liebst.



Sonja und Thomas Weis

Lächeln
 

Gedanken zum Tag... 23. März 2020


Ich lese sehr gerne Psalm 139:


HERR , du hast mich erforscht und kennst mich. /

Ob ich sitze oder stehe, du kennst es. *

Du durchschaust meine Gedanken von fern.

Ob ich gehe oder ruhe, du hast es gemessen. *

Du bist vertraut mit all meinen Wegen.


Ja, noch nicht ist das Wort auf meiner Zunge, *

siehe, HERR, da hast du es schon völlig erkannt.

Von hinten und von vorn hast du mich umschlossen, *

hast auf mich deine Hand gelegt.


Zu wunderbar ist für mich dieses Wissen, *

zu hoch, ich kann es nicht begreifen.

Wohin kann ich gehen vor deinem Geist, *

wohin vor deinem Angesicht fliehen?

Wenn ich hinaufstiege zum Himmel - dort bist du; *

wenn ich mich lagerte in der Unterwelt - siehe, da bist du.


Nähme ich die Flügel des Morgenrots, *

ließe ich mich nieder am Ende des Meeres,

auch dort würde deine Hand mich leiten *

und deine Rechte mich ergreifen.


Würde ich sagen: Finsternis soll mich verschlingen *

und das Licht um mich soll Nacht sein!

Auch die Finsternis ist nicht finster vor dir, /

die Nacht leuchtet wie der Tag, *

wie das Licht wird die Finsternis.


Du selbst hast mein Innerstes geschaffen, *

hast mich gewoben im Schoß meiner Mutter.

Ich danke dir, dass ich so staunenswert und wunderbar gestaltet bin. *

Ich weiß es genau: Wunderbar sind deine Werke 


Pia Hermann

Johannesminne, um 1320 - Original in Berlin, Kopie (Foto): Abtei Hl. Kreuz, Herstelle
Johannesminne, um 1320 - Original in Berlin, Kopie (Foto): Abtei Hl. Kreuz, Herstelle
 

Gedanken zum Tag... 21. März 2020


Wenn nichts mehr so ist wie bisher…


Das Leben vieler von uns hat sich in den letzten Wochen geändert. Immer mehr Menschen stecken sich mit dem neuartigen Corona-Virus an. Persönliche Begegnungen und Bewegungsräume werden eingeschränkt. Fraglich bleibt, ob der Verlauf der Pandemie verlangsamt werden kann, obwohl sich Menschen in Quarantäne begeben (müssen).


Dies bedeutet Einschränkungen hinnehmen zu müssen, wie z.B. sich im Mehrfamilienhaus nicht mehr frei bewegen, nicht nach draußen gehen und keine Leute treffen zu dürfen. Alltägliche Handlungen, wie das Rausbringen des Mülls oder die Besorgungen aus dem Supermarkt müssen neu organisiert werden.


Bei aller Brisanz in der aktuellen Situation, die ich auch nicht kleiner schreiben möchte, haben solche „verordnete“ Auszeiten vielleicht dennoch eine positive Seite. Es tun sich neue Freiräume auf. Es bleibt Zeit, Dinge und auch sich selbst zu „sortieren“. Das kann ganz buchstäblich das Aufräumen der Wohnung bedeuten - Kisten durchschauen, sortieren und ausmisten.

Corona
 

Es kann aber auch heißen, darüber nachzudenken: Was ist wirklich wichtig für mich? Welche Dinge benötige ich? Welche sind eher Ballast und lenken ab?

Welche Kontakte sind in der letzten Zeit auf der Strecke geblieben? Wem könnte ich heute oder in den nächsten Tagen eine Nachricht schicken oder wen anrufen?

Wie sieht es mit meinem Kontakt zu Gott aus?


Kirchlich gesehen haben wir in diesen Tagen die „Halbzeit“ der Fastenzeit. Das ist eine Zeit, die uns in der Vorbereitung auf Ostern dazu aufruft,

durch Verzicht auf (ungute) Gewohnheiten, aufmerksam zu werden für den Umgang mit uns selbst, den Mitmenschen und der Beziehung zu Gott.

Nutzen wir die in diesem Jahr durch die äußeren Umstände stark herausfordernde Zeit besonders achtsam auf das Genannte zu schauen, gleich,

ob wir eine „verordnete“ Auszeit haben oder nicht.

Dann tun sich neue Perspektiven auf und es kann uns gelingen, dass ungute Gewohnheiten abgelegt und positive neu entwickelt werden,

so dass auch in diesem Bereich nichts mehr so ist wie bisher.

 

Andrea Koucky


 

Gedanken zum Tag...20. März 2020



Außergewöhnliche Situationen erlauben außergewöhnliches Handeln.


Corona hat uns fest im Griff und wir sollen soziale Kontakte meiden, um UNS und UNSERE MITMENSCHEN vor einer schnellen Ausbreitung zu schützen. Wir müssen nun Solidarität und Nächstenliebe leben.

Mal ein Telefongespräch mehr führen, weil das Gemeindemitglied keine Informationen über den Ausfall der Gottesdienste hat. Mal eine Whatsapp mehr schreiben und fragen, ob man was „Miteinkaufen“ soll.

Wir „entschleunigen“ gerade und ich finde, so „ernst die Lage momentan ist“, sollten wir diese Entschleunigung für das “Leben nach Corona“ mitnehmen.

 

Sonja Lehmann


Blick
 

Gedanken zum Tag...19. März 2020



Gebet für Betroffene und andere


Beten wir für alle Menschen, die am Corona-Virus erkrankt sind,
für alle, die Angst haben vor einer Infektion,
für alle, die sich nicht frei bewegen können,
für die Ärztinnen und Pfleger, die sich um die Kranken kümmern,
für die Forschenden, die nach Schutz und Heilmitteln suchen,
dass Gott unserer Welt in dieser Krise seinen Segen erhalte.

(Stilles Gebet)

Allmächtiger Gott, du bist uns Zuflucht und Stärke,
viele Generationen vor uns haben dich als mächtig erfahren,
als Helfer in allen Nöten.
Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind,
und stärke in uns den Glauben, dass du dich um jede und jeden von uns sorgst.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

© Martin Conrad, Liturgisches Institut der deutschsprachigen Schweiz (www.liturgie.ch)


Blick
 

Gedanken zum Tag...18. März 2020



Vor der Fastenzeit habe ich einen Kalender geschenkt bekommen, der mich nun seit Aschermittwoch mit täglichen Impulsen begleitet. Gestern fand ich dort folgenden Text von Lars Björklund:


„Es muss

Tage geben

da nichts geschieht

da die Aufgaben wegfallen

und keiner Buch führt darüber

was du getan

oder nicht getan

 

Es muss

Tage geben

da die Gedanken Flügel tragen

da das Festgelegte nicht gilt

und keiner sich darum schert

was du gut heißt

oder verwirfst

 

Es muss

Tage geben

da nur du wichtig bist

da die Beziehungen ruhen

und keiner fragt

wohin du gehst

oder nicht gehst“

 

(aus: Andere Zeiten e.V. (Hg.): wandeln 2020. Mein Fasten-Wegweiser, Hamburg 2020)

 

Dieser Text wurde geschrieben längst bevor die Corona-Krise uns erreichte. Für mich bekommt er aktuell  einen ganz besonderen Klang – Aufgaben, die wegfallen, Festgelegtes, was nicht mehr gilt... Das erfahren wir gerade sehr konkret.

 

Viele Gedanken gehen mir durch den Kopf, wie sich das Leben und das Miteinander in der kommenden Zeit entwickeln. Ich kann keine Antworten geben, nur, dass voraussichtlich vieles nicht so sein wird, wie ich es geplant hatte.

 

Ich denke, dass es gerade in dieser sehr herausfordernden Zeit wichtig ist, immer wieder danach zu fragen, was mir im Rahmen der aktuellen Möglichkeiten guttut und mir immer wieder auch bewusst solche Momente zu gönnen.

 

 

Andrea Koucky, Pastoralreferentin


Blick
 

Gedanken zum Tag...17. März




Jede Krise ist eine Chance und diese Krise hat das Zeug dazu, dass wir uns wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Nicht Macht, nicht Geld sondern das Miteinander, die Hilfe, der Nächste ist das was zählt.

In diesem Sinn wünsche ich uns allen, dass wir das Wesentliche erkennen, den Egoismus abbauen und für den anderen da sind.

Ist es Zufall, dass diese Krise uns gerade in der Fastenzeit ereilt hat?

 

Bleibt alle gesund!

 

Roland Wohlrab




Stopp/Startschild
 

Gedanken zum Tag...16. März 2020


Die Meldungen überschlagen sich. Fast stündlich neue Zahlen von Infizierten, täglich neue Zahlen der Verstorbenen. Das Corona-Virus grassiert, scheint unaufhaltsam um die Welt und in unsere Städte, Dörfer, Häuser, Wohnungen zu ziehen.

Ich erlebe, dass Menschen sehr verunsichert sind: Wie soll das weitergehen? Wo soll das hinführen? Wann hört das auf? Welche Folgen wird das alles noch haben? Worauf macht uns diese Erfahrung jetzt aufmerksam? Will Gott uns damit etwas sagen? Fragen, auf die auch ich keine Antwort weiß.

Alles muss jetzt getan werden, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen: wenige/kaum direkte soziale Kontakte, keine Veranstaltungen, Gottesdienste, Umsicht im Umgang miteinander usw.


Was immer Sie beschäftigt und bewegt. Ich habe heute folgenden Gruß erhalten, den ich gerne an Sie weitergebe:
"Herzliche Grüße und Gottes Schutz und Segen in diesen bewegten Zeiten!"


Peter Göb, Pfarrer


Fragezeichen